Fast wie Playoffs

Im Moment ist es fast nicht möglich einfach mal Luft zu holen, sich zurückzulehnen und ein wirkliches Zwischenfazit zu ziehen. Dazu kommen die Spiele der TBB einfach zu sehr Schlag auf Schlag. Trotzdem versuche ich dies nun und werde die letzten Wochen Revue passieren lassen. Und auch einmal schauen, was so in den nächsten Tagen auf uns zu kommt.

Beginnen wir doch am Ende unserer Nord-Tour. Soeben hatte sich die TBB zwei unglaublich knappe und unglückliche Niederlagen in Bremerhaven und Oldenburg abgeholt. In Bremerhaven führte die Mannschaft wenige Sekunden vor Schluss mit 4 Punkten und hatte Ballbesitz. Dann folgten einige schlechte Entscheidungen und das Spiel wurde doch noch hergegeben. In Oldenburg betrug die zwischenzeitliche Führung sogar 16 Punkte. Am Ende konnte die TBB diese Leistung aber nicht ganz hochhalten und die individuelle Klasse der EWE Baskets setzte sich schlussendlich durch. Sehr ärgerlich und sogar sehr unnötig diese Niederlagen, vor allem wenn man bedenkt, dass die TBB mit zwei Siegen nun mit 10:2 Punkten dastehen könnte. Wow, dass ich mir diesen Gedanken mache, sagt schon einiges über diese bisher großartige Saison der TBB aus.

Dann kam der Samstag und der bisherige Höhepunkt der Saison. Die Telekom Baskets Bonn wurden sehr deutlich nach Hause geschickt. Die Stimmung in der gut gefüllten Arena war prächtig, nicht zuletzt dank der Bläserkapelle „Sparta-Bleiser“ aus Bertrange. Zuletzt kam dann auch noch der erste Auswärtssieg in Hagen zu Stande. Im „Kampf der Systeme“ konnte die TBB den Feuervögeln ihr Spiel aufdrücken und die bis hierhin produktivste Offensive der Liga auf gerade mal 70 Punkten halten. Dazu schaffte das Team es in der engen Schlussphase einen kühlen Kopf zu behalten und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Nun geht es also nach Ludwigsburg. Leider kam wieder kein Fanbus zu Stande, aber es machen sich einige Selbstfahrer mit PKW auf in die Arena Ludwigsburg. Auch der Livestream ist gesichert und wird sich ab 19 Uhr aus der Arena melden. Es ist also angerichtet für ein spannendes Spiel. Und auch hier gilt wieder: Die Mannschaft macht Spaß und selbst wenn es heute nicht zum Sieg reichen sollte, werden sich die Jungs den Allerwertesten aufreißen um das Spiel zu gewinnen. Daher gilt es für die Auswärtsfahrer heute wieder, das Team von Anfang bis zum Ende anzufeuern und einfach eine Auswärtsparty zu feiern. Für die Mannschaft heißt es danach wieder: Schnell nach Hause und auf Berlin vorbereiten. Denn dort spielt die TBB bereits am Dienstag. Und danach wieder am Freitag gegen Bayreuth. Ein Rhythmus, wie er sonst nur in den Playoffs vorkommt. Aber vielleicht ist es ja gar nicht so verkehrt, wenn sich die Mannschaft schon einmal an diesen Rhythmus gewöhnt ……. (Träumerei Ende!)

 

Dieser Beitrag wurde unter Römerstrom Gladiators abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.