Von Seiten und Spielern

Der geneigte Leser bei schoenen-dunk weiß es eigentlich schon – nicht Zuschauerzahlen, Punkte oder gewonnene Meisterschaften sagen etwas über die Bedeutsamkeit eines BBL-Clubs aus. Nein, es sind allein die Anzahl an Seiten, die ein Team in der Saisonpause im eigenen Thread auf sich vereinen kann. Was nun folgt ist ein kleines Experiment: Ich habe mir nicht weniger vorgenommen, als den wichtigsten/interessantesten/bedeutsamsten BBL-Club zu finden.

Wie soll eigentlich die Anzahl von Seiten in einem Thread über einen Verein in einem Basketball-Forum Aufschluss über dessen Bedeutsamkeit geben? Auf den ersten Blick ist es eigentlich klar: Wer interessant ist, über den wird viel geschrieben. Dazu kommt natürlich auch, dass ein bedeutsamer Club auch mehr Fans hat. Wer mehr Fans insgesamt hat, hat auch mehr internetaffine Fans. Und schon ist das Fundament gelegt für viel Geschreibsel über den Verein im Internet.

Das Modell mit den Wechselbörsenthreads bei schoenen-dunk hat dazu geführt, dass sämtlich sportliche Entwicklung in der Offseason, inklusive einiger Saisonrückblicke oder anderer Nebenkriegsschauplätze konzentriert auf mehr oder weniger einen Blick zu finden sind. Will ich wissen, wie die Bamberger ihre Chancen in der kommenden Euroleague-Saison einschätzen, kann ich sicherlich Antworten darauf im entsprechenden Euroleague-Thread finden. Oder natürlich im Bamberger Wechselbörsen-Thread, wenn es dort nicht überhand nimmt. Trotz, oder gerade genau wegen diesen Abweichungen von reinen Kaderdiskussionen bilden diese Threads meiner Meinung nach ziemlich genau den aktuellen Diskussionsbedarf von Basketball-Deutschland über die jeweiligen Vereine ab. Darf es ein weiteres Beispiel sein? Als Trierer Fan kann ich da natürlich eins nennen:

Inklusive der Wechsel und entsprechenden Diskussionen hatte der Thread „Wechselbörse TBB Trier 2009/2010“ insgesamt gerade einmal 20 Seiten zu bieten. Obwohl der Kader für diese Saison noch lange nicht komplett ist, besteht der aktuelle Thread bereits aus 27 Seiten. Das kann doch nur eins heißen. Das neue Konzept der TBB ist jetzt schon aufgegangen, denn ganz Basketball-Deutschland diskutiert darüber! Eine andere Erklärung kann es nicht geben!

Die „Bedeutung“ eines Teams alleine an den Seiten festzumachen erscheint mir allerdings etwas zu einfach. Denn es gibt Teams, wie die Giants Düsseldorf, die noch nichtmal sicher in der BBL sind, geschweige denn wirkliche Personalentscheidungen treffen konnten. Oder auch rathiopharm Ulm, von wo noch nicht viele Personalentscheidungen vermeldet wurden. Dagegen hat Trier bereits die Verpflichtungen von vier Spielern und zwei Trainern bekanntgegeben, da ist es völlig normal, dass da mehr Text zusammen kommt. Hier also meine völlig ultimative Berechnung der Relevanz eines Beko BBL Teams:

R = P/(Z + A + VL)

Klingt völlig logisch, oder? Nach einer kleinen Erläuterung vielleicht sogar wirklich. R steht hierbei für die Kennzahl „Relevanz“. P bedeutet nichts anderes, als die Anzahl der angefangenen Seiten im entsprechenden Wechselbörsen-Thread. Z ist die Anzahl der vom Verein vermeldeten Zugänge, A die Anzahl der bekanntgegebenen Abgänge und VL die Zahl der vermeldeten Vertragsverlängerungen.

Dies führt also nun zu folgender Tabelle:

Team Formel Punkte
Brose Baskets 52/(0 + 3 + 0) 17,33
ALBA Berlin 83/(5 + 4 + 0) 9,22
Telekom Baskets Bonn 36/(0 + 3 + 2) 7,20
EWE Baskets Oldenburg 32/(3 + 3 + 1) 4,57
Artland Dragons 30/(3 + 3 + 1) 4,29
Deutsche Bank Skyliners 14/(2 + 2 + 0) 3,50
TBB Trier 27/(6 + 2 + 1) 3,00
New Yorker Phantoms Braunschweig 16/(2 + 3 + 1) 2,67
Eisbären Bremerhaven 11/(1 + 5 + 2) 1,38
BG Göttingen 12/(7 + 4 + 0) 1,09
BBC Bayreuth 9/(3 + 6 + 0) 1,00
WALTER Tigers Tübingen 7/(4 + 3 + 0) 1,00
ratiopharm Ulm 2/(1 + 1 + 1) 0,67
Phoenix Hagen 3/(0 + 5 + 0) 0,60
EnBW Ludwigsburg 4/(2 + 4 + 1) 0,57
LTi Gießen 46ers 5/(3 + 5 + 1) 0,56
Mitteldeutscher BC 1/(0 + 2 + 0) 0,50

Quellen: Seitenanzahlen: schoenen-dunk; Zu- und Abgänge: aktuelle Version der schoenen-dunk BBL-Wechselbörse Stand: 12.07.2010; Vertragsverlängerungen: Homepages der Vereine

Wir sehen also, die Brose Baskets sind nicht nur deutscher Basketballmeister, sondern sind auch das „relevanteste“ Team der ganzen Liga. Ansonsten finden sich oben in der Tabelle die üblichen Verdächtigen. Jedoch gibt es auch hier einige Ausreißer. Die TBB hat es auf Platz 7 gebracht, sicherlich auch durch die Zugänge aus Berlin und das neue Konzept in der Moselstadt. Bayreuth als Liganeuling hat es ins Mittelfeld geschafft. Überrascht war ich davon, dass Gießen auf dem vorletzten Platz dieser Tabelle liegt. Das dürfte wohl daran liegen, dass der Gießener Basketballfan ansich erst während der Saison zur richtig guten Form findet.

Aber sind wir ehrlich, diese Tabelle ist doch nicht viel mehr, als ein weiterer Versuch die primären männlichen Geschlechtsorgane zu vergleichen, oder? Irgendwie schon und die Formel ist definitiv noch ausbaufähig. Andererseits sind es doch gerade diese Dinge, die mich an einem lauen Sommerabend neben der aktuellen Entwicklung bei der TBB beschäftigen – wo geht es im Moment am meißten zur Sache? Welche Teams beschäftigen die Republik im Moment am stärksten? Und vor allem: Wie finde ich eine Statistik, in der die TBB auf einem Playoff-Platz steht?

Ich hoffe nur, dass euch die Lektüre meines (im Übrigen nicht ganz ernst gemeinten) kleinen Anfalls des Hollinger-Syndroms unterhalten hat. Und versprochen, demnächst gibt es auch wieder mehr zur TBB!

 

Dieser Beitrag wurde unter BBL Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.