Power-Ranking BBL Saison 2010/2011 – Februar

Gerade so im Februar ging der 24. Spieltag der Beko BBL zu Ende und an allen Fronten hat sich einiges getan. Eine Entscheidung ist bereits gefallen, bei anderen sieht die Entscheidung auch schon sehr sicher aus. Hier also mein aktuelles Power-Ranking – 10 Spieltage vor Ende der Saison.

1. (1.) Brose Baskets Bamberg Platz 1 Bilanz 24-1 Letzte 5 Spiele: 5-0
Mit Wetten auf Spiele der Brose Baskets kann man im Moment wieder nicht viel gewinnen. Im Schnitt mit 16 Punkten gewann der aktuelle deutsche Meister seine letzten 5 Spiele. Dabei waren Gegner wie Frankfurt, Artland und Braunschweig dabei, die alle im oberen Drittel der Liga stehen. Bamberg hat im Moment nur ein einziges Ziel. Die unglaubliche Form der Normalsaison mit in die Play-Offs zu nehmen, für die die Bamberger übrigens seit diesem Spieltag als erstes Team qualifiziert sind.
2. (4.) Deutsche Bank Skyliners Frankfurt Platz 2 Bilanz 18-6 Letzte 5 Spiele: 4-1
Es ist fast unglaublich, wie stark die Skyliners trotz immer wieder enger Personaldecke sind. Die einzige Niederlage in den letzten sieben Spielen war gegen Bamberg, auf Berlin hat man schon 2 Siege Vorsprung. Dazu hat Frankfurt zwei erste Kandidaten für die Individualauszeichnungen im Kader. Gordon Herbert ist für mich der Kandidat für den Titel „coach of the year“ und DaShaun Wood ist absoluter MVP-Kandidat.
3. (2.) Artland Dragons Platz 4 Bilanz 15-9 Letzte 5 Spiele: 2-3
Trotz der eher schwachen Bilanz der letzten fünf Spiele machen die Dragons im Moment klaren Dienst nach Vorschrift. Die drei Niederlagen gegen Oldenburg, Bamberg und Frankfurt sind zu verschmerzen – wichtiger ist es da, dass die Pflichtaufgaben sicher erfüllt werden. Und die ganz dicken Brocken haben die Dragons jetzt schon hinter sich. Von daher sehe ich Artland weiter unter den Top 4 Mannschaften der Liga.
4. (5.) ALBA Berlin Platz 3 Bilanz 16-8 Letzte 5 Spiele: 3-2
Der Trainerwechsel ist vollzogen, dazu wurde Hollis Price in die Wüste geschickt und dafür der in der BBL wohlbekannt Taylor Rochestie verpflichtet. So richtig hat die Rakete jedoch noch nicht gezündet. Einige Fans sehen sogar die Qualifikation für die Play-Offs in Gefahr. Ich für meinen Teil denke, ALBA wird um den Heimvorteil in der ersten Playoffrunde zu kämpfen haben. Und dort werden die Karten dann sowieso neu gemischt.
5. (3.) NY Phantoms Braunschweig Platz 5 Bilanz 15-10 Letzte 5 Spiele: 2-3
Die Niederlage in Ulm war sicherlich von den Phantoms nicht eingeplant. Dafür wurde in Bremerhaven ein ebenso deutlicher wie wichtiger Sieg eingefahren. Auch Braunschweig hat die stärksten Gegner mit Frankfurt und Bamberg bereits hinter sich, während viele andere Konkurrenten um die Play-Off Plätze teilweise noch gegen beide Spitzenteams spielen müssen. Daher ist der Lauf von Braunschweig zwar etwas ins Stocken gekommen, allerdings sehe ich die Phantoms als stark genug an, diesen Lauf wieder aufzunehmen.
6. (10.) EWE Baskets Oldenburg Platz 7 Bilanz 13-11 Letzte 5 Spiele: 3-2
So langsam kehrt etwas Ruhe in Oldenburg ein. Auch wenn man immer noch nicht zufrieden sein kann mit einigen Auftritten der Donnervögel, ist der Kurs auf die Play-Offs wieder aufgenommen worden und ich habe auch keinen Zweifel daran, dass die EWE Baskets in die Endrunde einziehen werden. Dass es für einen Heimvorteil in der ersten Runde reicht, kann ich mir jedoch nicht vorstellen. Trotzdem sind die Oldenburger eigentlich besser, als es ihr derzeitiger Tabellenstand vermuten lässt.
7. (14.) Walter Tigers Tübingen Platz 12 Bilanz 12-12 Letzte 5 Spiele: 5-0
Die Tigers sind im Moment eines der heißesten Teams der Liga. Das klingt für ein Team auf Platz 11 natürlich etwas merkwürdig, aber neben den Brose Baskets ist Tübingen die einzige Mannschaft, die die letzten 5 Spiele in Folge gewinnen konnte. Und dabei wurde nicht nur der Bodensatz der Liga besiegt. Mit Bayreuth hatte man einen Abstiegskandidaten als Gegner, mit Bonn und Oldenburg zwei Teams mit klaren Playoffambitionen und mit Ludwigsburg und Ulm zwei Teams, die auch gerne in die Play-Offs kommen würden. Wenn den Tübingern in den nächsten 5 Spielen die ein oder andere Überraschung gelingt (Gegner u.a. Bamberg, Frankfurt und Braunschweig), sind durchaus die ersten Acht Plätze möglich.
8. (11.) EnBW Ludwigsburg Platz 8 Bilanz 13-11 Letzte 5 Spiele: 4-1
Die Ludwigsburger befinden sich aktuell in einer sehr komfortablen Ausgangslage. Fünf Siege aus den letzten sechs Spielen sprechen da schon eine deutliche Sprache. Allerdings kommen jetzt die Wochen der Wahrheit, wie man so schön sagt. Mit Trier, Bonn und Bremerhaven hat man nun Gegner, die auch in die Play-Offs kommen wollen.
9. (9.) TBB Trier Platz 6 Bilanz 13-11 Letzte 5 Spiele: 3-2
Die Niederlage gegen Bremerhaven war unnötig, selbst gegen ALBA wäre noch etwas drin gewesen. Vor diesem Hintergrund ist die aktuelle Leistung der TBB fast nicht hoch genug einzuordnen ist. Vor allem verstehen es die Moselstädter in dieser Saison auch enge Spiele für sich zu entscheiden. Das Restprogramm hat es allerdings noch ordentlich in sich. Bis auf Berlin müssen die Trierer noch gegen alle Teams spielen, die in der Tabelle vor ihnen stehen.
10. (6.) BG Göttingen Platz 10 Bilanz 12-12 Letzte 5 Spiele: 2-3
Europa Hui – BBL Pfui. So einfach lässt sich die Leistung der Veilchen im Moment beschreiben. Vier Siege aus neun Spielen stehen aktuell zu Buche. Dafür rockt man im Moment den Eurocup und ist schon vorzeitig ins Viertelfinale eingezogen. Trotzdem vergessen die Göttinger schon die ganze Saison über ein wenig ihre Hausaufgaben zu machen. Die nächsten drei Spiele haben es auch in sich, denn als Gegner warten Bamberg, Frankfurt und Braunschweig.
11. (7.) Eisbären Bremerhaven Platz 11 Bilanz 12-12 Letzte 5 Spiele: 1-4
Die Eisbären sind im Moment in keiner richtig guten Position. Nur vier Siege konnten aus den letzten 12 Spielen eingefahren werden. Viel zu wenig für eine Mannschaft, die in die Play-Offs einziehen möchte. Die nächsten Spiele werden nicht eben viel einfacher. So müssen sich die Nordseestädter schnellstens wieder fangen, um die Qualifikation für die Play-Offs nicht noch zu verspielen.
12. (8.) Telekom Baskets Bonn Platz 9 Bilanz 12-11 Letzte 5 Spiele: 2-3
Im Spiel gegen Trier fehlte es an vielem im Spiel der Bonner. Der Teufel scheint bei den Baskets im Moment im System zu stecken – es fehlt von außen betrachtet einfach an einer ordnenden Hand oder einem Vollstrecker im Team von Mike Koch. Eine mächtige Leistungssteigerung ist notwendig, wenn die Baskets die Play-Offs nicht doch noch verpassen wollen.
13. (12.) Phoenix Hagen Platz 14 Bilanz 10-15 Letzte 5 Spiele: 2-3
Mit den Siegen gegen Bremerhaven und Bonn haben die Feuervögel gezeigt, dass sie in die Liga gehören. Auch gegen die TBB Trier war das Spiel schon so gut, wie gewonnen, bevor Barry Stewart einen Dolch ins Hagener Herz stach. Das Thema Abstieg dürfte sich für Phoenix aber nun endgültig erledigt haben – Hagen ist endgültig in der Liga angekommen und hat sich etabliert.
14. (13.) ratiopharm Ulm Platz 13 Bilanz 10-14 Letzte 5 Spiele: 2-3
Robin Benzing und Per Günther rocken im Moment. In den letzten vier Spielen war immer einer der beiden Topscorer der Ulmer. Trotzdem konnten sie nur 2 der letzten fünf Spiele gewinnen. Mittlerweile schon 14 Niederlagen sind zu diesem Zeitpunkt der Saison viel zu viel um ernsthaft noch in Richtung Play-Offs zu schielen.
15. (15.) Mitteldeutscher BC Platz 15 Bilanz 7-17 Letzte 5 Spiele: 2-3
Die Wölfe sind der abstiegsgefährdete Verein, der in der Tabelle noch am besten da steht. Mit dem Sieg gegen Bayreuth wurde ein wichtiger Big-Point eingefahren, der auch den direkten Vergleich sicherte. Gegen Giessen ist dieser im Moment auch auf der Seite des MBC, einzig das Hinspiel gegen Düsseldorf wurde verloren. So oder so hat man effektiv bereits drei Siege Vorsprung auf Bayreuth. Wird gegen Giessen oder Düsseldorf noch ein Spiel gewonnen, sollte der Klassenerhalt eigentlich sicher sein.
16. (18.) LTi Giessen 46ers Platz 16 Bilanz 7-18 Letzte 5 Spiele: 2-3
Die Horrorserie ist nach 13 Niederlagen in Serie beendet worden, hat aber den Job von Vladimir Bogojevic gekostet. Außerdem wurde mit Michael H. Jordan ein erfahrener Mann geholt, der allerdings nicht dafür bekannt ist, besonders pflegeleicht zu sein. Die beiden Direktvergleiche gegen Bayreuth und Düsseldorf wurden gewonnen, so dass der effektive Vorsprung auf beide Konkurrenten noch um einen Sieg gewachsen ist. Auch den Giessenern sollte ein weiterer Sieg in der Saison vermutlich zum Klassenerhalt reichen.
17. (16.) BBC Bayreuth Platz 17 Bilanz 5-18 Letzte 5 Spiele: 1-4
In der Wagnerstadt muss man sich wahrscheinlich wieder auf die ProA einstellen. Wenn man sich das Restprogramm der Bayreuther ansieht, fragt man sich wo noch mindestens drei Siege hergenommen werden sollen. Der einzige Abstiegskandidat, der ein Bayreuther Gegner wird, sind die Giants Düsseldorf, aber ein Sieg dort könnte schon zu spät sein.
18. (17.) Gloria Giants Düsseldorf Platz 18 Bilanz 3-21 Letzte 5 Spiele: 0-5
Das Stohfeuer, dass am Rhein zwischenzeitlich loderte ist längst verloschen. Stattdessen wurde bereits die Lizenz für die ProA beantragt. Mit den potenten Sponsoren Turkish Airlines und Gloria, sollte in der zweiten Liga durchaus ein starker Kader aufgestellt werden können. Für die BBL reicht es definitiv nicht.
 

Dieser Beitrag wurde unter Power-Ranking abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Power-Ranking BBL Saison 2010/2011 – Februar

  1. tmpernod sagt:

    Kurz und bündig und in meinen Augen eine gute Einschätzung!
    Allerdings würde ich die Oldenburger ganz oben auf die „Pflichtenliste“ der Dragons setzen… und das ging ja nun reichlich in die Hose… 😉

     
  2. pforsberg sagt:

    Wie gesagt, ich finde dass Oldenburg nicht so schwach ist, wie es der Tabellenstand aussagt. Aber natürlich könnte man darüber diskutieren, ob Oldenburg dann eine Pflichtaufgabe, oder ein Duell auf quasi-Augenhöhe ist. 😉

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.