Saisonvorschau 2009/2010 #2: Die Forwards

Nach recht langer Wartezeit folgt nun Teil Zwei meiner persönlichen Saisonvorschau. Hier befasse ich mich mit unseren Forwards, also streng genommen mit den Positionen 3 und 4. Da diese Einteilung aber bei der TBB nicht ganz einfach ist, habe ich mich entschlossen, dies ein wenig aufzuweichen und Kosta Karamatskos als Forward und Maik Zirbes als Center anzusehen.

#8 Samy Picard (SG/SF – 195 cm – 90 kg – 21 Jahre Letztes Team: Remich (LUX))

Mit Samy Picard hat die TBB einen weiteren Versuch unternommen, den Sponsoren- und Zuschauermarkt Luxemburg weiter zu erschließen. Mit seinen 21 Jahren ist Picard ein weiterer sehr junger Spieler, der in dieser Saison sicherlich noch relativ behutsam an die BBL herangeführt werden soll. In Luxemburg gilt er hingegen als das wohl größte Basketballtalent des Landes. Er wird diese Saison bestimmt einige Minuten sehen, vor allem wenn die etablierten durch Fouls oder Verletzungen nicht voll spielen können.

#12 Kostas Karamatskos (SG/SF – 192 cm – 96 kg – 21 Jahre Letztes Team: Kirchheim Knights (Pro B/GER ))

In der letzten Saison wurde Kosta zu einem der Publikumslieblinge in der Arena. Auch wenn er nicht viele Minuten bekam, war er dennoch immer aggresiv in der Verteidigung und konnte auch hin und wieder ein paar Dreier einstreuen. Da er seine Ausbildung abgeschlossen hat, ist er in dieser Saison auch bei jeder Trainingseinheit der TBB dabei und kann somit hoffentlich einen weiteren Schritt vorwärts machen. Dies wird auch dringend nötig sein, denn die Forward-Position ist alles andere als Tief besetzt.

#31 Alexander Andreev (SF – 208 cm – 102 kg – 18 Jahre Letztes Team: Joventud Badalona (ESP))

Als es hieß, die TBB verpflichtet ein Talent von Juventud Badalona, dachte ich zunächst an ein Wunder oder ähnliches. Heraus kam ein Spieler, der das Ausbildungssystem von Juventud durchlief. Und damit die wohl größte und beste Kaderschmiede Europas. Der es dort allerdings nicht bis in das Profiteam schaffte. Da Alex in dieser Saison noch für das NBBL-Team spielberechtigt ist, wird er wohl vor allem bei diesem auflaufen und zusätzlich mit den Profis trainieren und wohl das lange Ende der Bank wärmen. Allerdings wird sich in den nächsten Jahren zeigen, ob dem Management mit der Verpflichutng vielleicht doch ein großer Coup gelungen ist.

#34 Christopher Copeland (PF – 203 cm – 102 kg – 25 Jahre Letztes Team: Matrixx Magixx Nijmegen (NED))

Der Go-To-Guy der letzten Saison soll auch in dieser Spielzeit wieder einer werden. Als die Vertragsverlängerung von Chris bekanntgegeben wurde, mussten sich einige Trierer Fans erstmal die Augen reiben. Seit was-weiß-ich-wie-vielen Jahren bleibt der Topscorer tatsächlich in Trier und lässt sich nicht durch die großen Geldtöpfe weglocken. Hoffen wir in beiderseitigem Interesse, dass die Entscheidung richtig war. Denn Copeland muss in dieser Saison zeigen, dass er seine Leistung konstant abliefern kann und sich über die Saison keine Auszeiten nimmt. Denn mit einem fitten George Evans zusammen bildet er sicherlich eines der stärksten Frontcourt-Duos der ganzen Liga.

#45 Jamal Shuler (SG/SF – 191 cm – 86 kg – 23 Jahre Letztes Team: Virginia Commonwealth (NCAA/USA))

Shu macht Spaß! So kann man die letzte Saison von Jamal Shuler beschreiben. So wurde er nicht nur als Verteidiger und Energizer auf dem Spielfeld zu schätzen gelernt, sondern auch als Vortänzer und Stimmungskanone neben dem Court. Was dem Jungen aber noch abgeht ist die Konstanz und sein auf der Uni noch so gefürchteter Dreier. Beide Faktoren wird man wohl erst am Ende der Saison beurteilen können. Allerdings ist die Verlängerung von Shuler eine ganz wichtige gewesen und ich persönlich denke, dass Shuler in dieser Saison der MIP (most improved player) der TBB sein könnte. Allerdings würde dies dann wohl auch den Abschied nach dieser Saison bedeuten.

Fazit:

Beim Lesen des Artikels fällt es schon auf. 5 Spieler für 2 Positionen, davon zwei Perspektivspieler, die ihre Bundesligatauglichkeit noch nicht bewiesen haben und ein solider Rollenspieler, der aber im Gameplan wohl nicht über 5 Minuten pro Partie hinauskommen wird. Bleiben also die zwei Starter, die wohl für jeweils über 30 Minuten pro Spiel eingeplant sind. Hier liegt das große Risiko der Teamzusammenstellung. Man hat auf den Forward-Positionen zwar mehr Konstanz hineinbekommen, allerdings auf Kosten von Variablität und Tiefe. Dies kann und wird in der kommenden Saison zu einem großen Problem werden, wenn sich Shu und/oder Chris in einem Formtief befinden, oder wegen Fouls oder Verletzung garnicht spielen können. Meine Forderung oder vielmehr mein Wunsch bleibt bestehen. Holt noch einen SF/PF – oder holt doch einfach Norman Richardson zurück! Hat der überhaupt schon einen neuen Verein?

 

Dieser Beitrag wurde unter Römerstrom Gladiators abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.