Auf nach Ulm!

Im TBB-Forum wurde es bereits angesprochen, auch im Zuge der Diskussion über die Auswärtsschwäche der TBB. Trierer Fans müssen wieder mehr Engagement bei Auswärtsfahrten zeigen! In dieser Saison kam es noch zu keiner organisierten Auswärtsfahrt – die Busse nach Ludwigsburg und Paderborn mussten mangels Teilnehmern abgesagt werden

So ist es also an der Zeit mal wieder richtig dick zu werben für die nächste Auswärtsfahrt. Immerhin geht es nach Ulm, einer Mannschaft, die definitiv schlagbar ist – auch auswärts. Und so wäre es doch nicht verkehrt, wenn wir die enge Kuhberghalle zu einer Heimspielstätte machen könnten, in dem wir mit mindestens einem Bus dort anrücken und richtig Stimmung machen.

Es wurde gleichzeitig nach Vorschlägen gefragt, wie man den Bus voll bekommt oder vielleicht noch mehr. Zunächst gibt es natürlich die einfachen und naheliegenden Dinge. Werbung in der Arena für das Auswärtsevent. Das heißt Ansagen vom Hallensprecher, Werbung vom Fastbreak vorort, also auch vielleicht durch den Fanblock gehen und alle, die man kennt direkt ansprechen. Auch im Hallenheft könnte man auf einer ganzen Seite dafür werben (obwohl da der Redaktionsschluss wahrscheinlich schon vorbei ist). Dazu kann oder muss die Tagespresse, also der Volksfreund, 16vor, Antenne West, etc. darauf aufmerksam gemacht werden und nicht zuletzt kann Christian Schmidt ja auch den ein oder anderen Radiobeitrag in die RPR1-Nachrichten reinschmuggeln, in dem er auf die Auswärtsfahrt hinweist (z.B. im Spielbericht nach dem Spiel am Sonntag).

Das geworben werden kann steht außer Frage. Aber womit will man werben? Sicher ist bei dem ein oder anderen die Motivation für Auswärtsfahrten ziemlich klein geworden, nach den letzten Auftritten der Mannschaft in der Fremde. Niemand sitzt gerne mehrere Stunden für Hin- und Rückfahrt im Bus um dann enttäuscht zu werden. Komischerweise bekommen dass die Fans vieler erfolgloser Fußballvereine aber trotzdem hin, so dass teilweise Sonderzüge für Auswärtsfahrten organisiert werden. Okay, der Vergleich zum Fußball hinkt eigentlich immer ein bisschen, aber wodrauf ich hinauswill ist, dass man die potentiellen Auswärtsfahrer noch nicht einmal mit dem Auswärtsspiel ködern muss oder soll, sondern eher mit dem Event der Auswärtsfahrt ansich. So können im Bus schon ein paar Choregrafien eingeübt werden. Bei dem ein oder anderen steigt da auch mit jedem Erzeugnis eines unserer Großsponsoren (und damit meine ich nicht Milch) die Bereitschaft mitzumachen. Vielleicht könnte man auch direkt im Bus eine kleine Fanartikelverlosung machen, bei der es Schals, Caps oder ähnliches zu gewinnen gibt. Sowas kann ein Verein auch mal sponsorn. Dies hätte nicht nur den Vorteil, dass es während der Fahrt ein wenig „Programm“ gibt, sondern auch, dass man so die Fans weiter etwas ausrüsten kann.

Dies sind nur einige Gedanken, die mir gekommen sind zu diesem Thema. Die letzten Auswärtsfahrten, bei denen ich dabei war waren große Klasse, selbst wenn am Ende nicht gewonnen wurde. Vor allem weil die Leute alle sehr lustig drauf waren, weil im Auswärtsfanblock immer großartige Stimmung herrschte und weil man sich wirklich so fühlte, als könnte man zum Erfolg des Teams etwas beitragen. Dieses Gefühl geht in der großen Arena manchmal etwas verloren.

Daher ist dies nun mein Aufruf an alle TBB-Fans: Meldet euch an beim Fastbreak für die Busfahrt nach Ulm! Habt einen spaßigen Tag und feuert unser Team die vollen 40 Minuten an! Zeigt es unserer Mannschaft, dass sie nicht nur in der Festung Arena Trier von uns unterstützt wird! Und sagt jedem, den ihr kennt und der die TBB auch unterstützen will Bescheid, dass es diese Events gibt!

Wenn jemandem sonst noch Ideen einfallen, einfach im dazugehörigen Eintrag im tbb-supporta-Forum posten oder als Kommentar unter diesen Artikel.

Und natürlich nich das allerwichtigste: Der Link zum Anmeldeformular für die Auswärtsfahrt und auch noch de zu der Seite unseres Fanclubs Fastbreak-Trier.de.

 

Dieser Beitrag wurde unter Römerstrom Gladiators abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.