Ein Wochenende, das nachdenklich macht

Zwei Testspiele – zwei Niederlagen. Das ist das nüchterne Ergebnis des letzten Wochenendes der TBB in Esch, Luxemburg. Das erste Spiel gegen SLUC Nancy ging mit 53:67 verloren. Am Samstag gab es dann eine 60:72 – Niederlage gegen IG Strasbourg. Bei beiden Spielen wurden Maksym Shtein, Kosta Karamatskos und Jamal Shuler wegen Verletzungsproblemen, oder um sie zu schonen garnicht, oder kaum eingesetzt.


Die nackten Zahlen können einen natürlich beunruhigen. Allerdings sollte man sich die Frage stellen, ob ein Testwochenende relativ kurz nach Trainingsbegin überhaupt dazu geeignet ist, Schlüsse zu ziehen. Immerhin soll das Team ja nicht zum jetzigen Zeitpunkt topfit sein, sondern wenn es dann wirklich um die Wurst geht. Oder, um es mit Frank Buschmanns Worten zu sagen, um den ganzen Grill. So wird es sicherlich auch schwer sein, aus den Testspielen in Belgien gegen Mons, Charleroi, Gent, Oostende und Aalst Schlüsse auf die Leistungsfähigkeit zu ziehen.
Ein Punkt fällt aber auf jeden Fall bereits jetzt auf und wurde auch schon in der gelaufenen Off-Season von einigen Fans im Netz angesprochen. Wenn einer oder mehrere Leistungsträger der TBB ausfallen, dann wird es dieses Team äußerst schwer haben in der neuen BBL-Saison zu bestehen. Wenn etwa Shtein oder George Evans einige Spiele nicht teilnehmen können, dann muss Maik Zirbes auf Center aushelfen und fehlt gleichzeitig auf der Power-Forward-Position. Jamal Shuler ist der Starter auf Small Forward und hat eigentlich keinen gleichwertigen Back-Up hinter sich, wenn er während der Saison auch einmal ausfallen sollte.
Letzte Saison hatten wir mit Norman Richardson einen unserer go-to-guys auf Shu’s Position. Dieser ist nun mehr oder weniger Ersatzlos gestrichen, bzw. durch Brian Brown ersetzt, der allerdings auf einer anderen Position zu finden ist.

So kommen nun natürlich Überlegungen zu Tage, ob die TBB noch einmal nachverpflichten muss. Wenn man sich die Verpflichtungen der BBL so ansieht (Gibbs nach Bremerhaven, Nadjfeji nach Tübingen, Lollis nach Ludwigsburg oder auch Schaffartzik nach Braunschweig), sollte man ja meinen, dass gestandene BBL-Profis auch für Mittelklasseteams erschwinglich sein können. Wieso sollte also Lothar Hermeling da im Moment nur seinen Hintern plattsitzen und den anderen Teams beim sich verstärken zusehen, während beim eigenen Team die Baustelle recht offensichtlich erscheint?
Nur um mal ein paar ketzerische Namen in den Raum zu werfen: Nationalspieler, wie Demond Greene oder Sven Schulze (sicherlich nicht bezahlbar) sind noch ohne Verein für die neue Saison. Cliff Brown aus Göttingen wäre noch frei. Richard Chaney aus Tübingen wird auch noch als Verfügbar gemeldet(*). Ob die genannten unserem Team helfen können oder nicht, sei mal dahin gestellt. Wichtig ist, dass es sogar in der BBL noch einige Spieler unserer Wunschposition ohne Vertrag gibt. Und in den umliegenden europäischen Nachbarländern sind sicherlich auch noch genug Spieler mit Europaerfahrung verfügbar, die in Yves Defraignes Konzept passen würden. Ich könnte mir vorstellen, dass die TBB vor der Saison noch aktiv wird.

Die ersten richtigen Schlüsse können wir sicherlich erst nach der offiziellen Saisoneröffnung gegen Ludwigsburg ziehen. Alles was vorher an Testspielen absolviert wird ist eigentlich nur das viel zitierte „Muster ohne Wert“.

* Verfügbarkeit lt. Wechselbörse von schoenen-dunk

 

Dieser Beitrag wurde unter Römerstrom Gladiators abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.